Japanische Mochis werden immer beliebter. Sie werden aus Klebreismehl gezaubert und als Nachmittagssnack gegessen. Das Innere wird mit roter Bohnenpaste (Anko), die aus Zucker und Bohnen besteht, gefüllt.

Mochi sind in Japan eher unter dem namen Daifuku bekannt. Zum ersten Mal wurden sie im Jahre 1771 in Tokio (Koishikawa) verkauft und erfreuen sich seither großer Beliebtheit.

Mochi / Daifuku 大福

Japanische Mochis werden immer beliebter. Sie werden aus Klebreismehl gezaubert und als Nachmittagssnack gegessen. Das Innere wird mit roter Bohnenpaste (Anko), die aus Zucker und Bohnen besteht, gefüllt.
Vorbereitung 20 Min.
Zubereitung 5 Min.
Arbeitszeit 25 Min.
Gericht Dessert, Süßigkeiten
Land & Region Japanisch
Portionen 6

Zutaten
  

  • 210 g Rote Bohnenpaste 210 g
  • 70 g Shiratamako süßes Reismehl
  • 30 g Zucker
  • 120 ml Wasser
  • 3 EL Maisstärke

Anleitungen
 

  • Sammle alle Zutaten und messe sie genau ab.
  • Streue 2 EL der Stärke in ein Blech.
  • Rolle aus der roten Bohnenpaste mit feuchten Händen 6 Kugeln je 35 g.
  • Vermische das Reismehl mit dem Zucker in einer hitzebeständigen Schüssel und rühre nach und nach Wasser dazu.
  • Zerdrücke mit dem Teigschaber Klümpchen am Rand.
  • Decke die Schüssel lose mit Klarsichtfolie ab und stelle sie für 1:30 Minute bei 600 Watt in die Mikrowelle.
  • Rühre mit einem feuchten Teigschaber schnell um und decke die Schüssel ab. Stelle die Schüssel erneut 3 x je 1 Minute in die 600 W Mikrowelle und rühre die Masse jedes Mal schnell durch.
  • Der Teig sollte jetzt schön klebrig und zusammenhängend sein.
  • Lege den Teig in das Blech mit Stärke und streue weitere 1 EL Stärke über den Teig.
  • Ziehe den Teig mit Stärke eingemehlten Händen auseinander.
  • Zerteile den Teig in sechs Stücke.
  • Ziehe ein Stück auseinander.
  • Lege eine Kugel der roten Bohnenpaste mit Löffel darauf. Achtung: Die Bohnenpaste nicht anfassen, sonst verfärben sich die Mochi und lassen sich nicht schließen!
  • Ziehe eine Ecke des Mantels über die Paste.
  • Ziehe eine weitere Ecke über die Paste.
  • Klappe so nach und nach alle Ränder über die Paste.
  • Klebe die Enden mit Wasser zusammen und forme eine schöne Kugel.
  • Sofort servieren. Fertig! Guten Appetit (Itadakimasu)!

Notizen

  • Sollte am besten am gleichen Tag verzehrt werden.
  • Nicht im Kühlschrank, sondern in einer Tupperdose bei kühler Raumtemperatur lagern.
Keyword Daifuku Rezept, Einfaches Mochi Rezept, Mochi Rezept

Nützliche Schriftzeichen

  • Süßes Reismehl – Shiratamako 白玉粉
  • Zucker – Satou 砂糖
  • Rote Bohnenpaste – Azuki Tsubuan 小豆粒あん
  • Kartoffelstärke – Katakuriko 片栗粉

Fehler gefunden? Tipps? Lass mir doch einen Kommentar da!


Auf Wanderweib-kocht.de findest du jeden Donnerstag authentische Rezepte aus der japanischen Küche. Mit einfachen und bebilderten Schritten zeigen wir, wie man selbst echte japanische Gerichte zubereiten kannst. Hast du Fragen, Wünsche, Anregungen oder hast du ein Rezept getestet? Dann schreibe doch deine Nachricht direkt in die Kommentare. Wir freuen uns. Zudem findest du uns auf Facebook.

Doch wie ist Wanderweib-kocht.de überhaupt entstanden?

Es entstand durch den Reiseblog Wanderweib.de, der sich mit dem Thema „Japanreise“ befasst. Erfahre dort alles zum Thema Reisen nach Japan. Jeden Montag erscheint ein neuer Artikel und jeden Mittwoch wird ein bestehender Artikel geupdatet. Wenn du also z.B. wissen möchtest, was so eine Japanreise kostet, wie du eine Japanreise planst oder welche Sehenswürdigkeiten wir empfehlen, dann besuche uns auf unserem Reiseblog.

Aber nicht nur das. Zusätzlich bietet WanderWeib.de praktische Tipps-Artikel für den Japanreise-Alltag: Welche Fettnäpfchen erwarten dich im Land der aufgehenden Sonne? Wo kannst du gut und günstig essen? Oder wie benutzt du eine japanische Toilette?

WanderWeib gibt es natürlich auch auf Social-Media-Kanälen wie FacebookTwitter oder Instagram. Wanderweib-kocht findest du auf dieser Facebook-Seite. Folge uns und du wirst bestens informiert, was gerade auf den Blogs passiert. Außerdem gibt es jeden Montag einen kostenlosen Newsletter, den du nicht verpassen solltest.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Recipe Rating




Post Navigation