Kashiwa Mochi ist eine traditionelle Süßigkeit aus Japan, die aus einem Reiskuchen, gefüllt mit roter Bohnenpaste, und einem Eichenblatt bestehen. Kashiwa Mochi (柏餅 oder auch かしわ餅) wird traditionell am 5. Mai zum Kindertag gegessen, da Reiskuchen (Mochi) es Wohlstand für die Nachkommen bedeutet.

Die Eichenblätter verleihen dem Reiskuchen eine besondere Geschmacksnote. Aber Achtung: Die Blätter werden NICHT gegessen! In Japan werden die Blätter in zwei Arten verkauft:

  • Vakuumiert (links): Hier müssen die Blätter nur kurz unter kaltem Wasser abgespült werden.
  • Getrocknet (rechts): Hier müssen die Blätter 10 Minuten in kochendes Wasser getaucht werden.

Beide Sorten müssen im Anschluss mit einem Küchentuch getrocknet werden. Die Blätter kannst du in diesem Onlineshop erwerben oder stattdessen einfach grüne Muffinförmchen verwenden.

Kashiwa Mochi 柏餅

Kashiwa Mochi (柏餅 oder auch かしわ餅) wird traditionell am 5. Mai zum Kindertag gegessen. Die Reiskuchen (Mochi) werden in ein Eichenblatt gewickelt, da es Wohlstand für die Nachkommen bedeutet.
Vorbereitung 20 Min.
Zubereitung 4 Min.
Arbeitszeit 24 Min.
Gericht Dessert, Kleinigkeit, Süßigkeiten
Land & Region Japanisch
Portionen 10

Zutaten
  

  • 10 Stück Kashiwa-Blätter (Eiche)
  • 250 g Anko (rote Bohnenpaste) Koshian fein gemalene
  • 200 g Joshinko jap. Reismehl
  • 20 g Maisstärke
  • 30 g Zucker
  • 260 ml Wasser

Anleitungen
 

  • Sammle alle Zutaten und messe sie genau ab.
  • Wasche die vakuumierten Blätter kurz unter Wasser ab.
  • Tupfe sie mit einem Tuch trocken.
  • Forme aus ca. einen Esslöffel der roten Bohnenpaste einen Ball.
  • Forme so insgesamt 10 Bälle mit je 20-25 g Gewicht.
  • Vermische Reismehl, Maisstärke und Zucker mit einem Schneebesen in einer großen, hitzebeständigen Schüssel.
  • Schütte Wasser (250 ml) dazu und verrühre das Ganze mit einem Teigschaber.
  • Decke die Schüssel mit einer Klarsichtfolie ab und stelle sie bei 1.000 W für 4 Minuten in die Mikrowelle.
  • Löse den Teig mit dem Teigschaber (vorher anfeuchten!) von der Schüssel.
  • Nimm einen feuchten Stößel und stampfe in den Teig.
  • Vermische danach jedes Mal den Teig mit dem feuchten Teigschaber.
  • Stampfe wiederum den Teig mit einem feuchtem Stößel.
  • Wenn er nach ~5 Durchläufen zu glänzen anfängt, ist er bereit.
  • Sobald er nicht mehr zu heiß ist, knete mit der Hand den Teig auf einer feuchten Oberfläche.
  • Wenn der Teig eine gleichmäßige Oberfläche erhält, ist er fertig.
  • Teile den Teig in zwei Teile.
  • Jede Hälfte wiederum in fünf weitere Teile.
  • Forme aus jedem Stück einen Ball.
  • Lege alle 10 Bälle unter ein feuchtes Tuch, damit sie nicht austrocknen.
  • Feuchte die Arbeitsfläche und ein Nudelholz vor. Nimm einen Ball und forme mit der Rolle ein Oval.
  • Gib mit einem Löffel (nicht mit der Hand!) ein Ball der roten Bohnenpaste in den Reiskuchen. Denn mit roter Bohnenpaste an den Fingern lässt sich der Reiskuchen nicht mehr sauber verschließen.
  • Klappe den Teig über die Paste.
  • Schließe durch Drücken die Ränder.
  • Forme dann einen Ball.
  • Lege den Reiskuchen mit den verschlossenen Rändern in das Innere des Eichenblatts und wickel es ein.
  • Wiederhole die Schritte 20-25 für die restlichen Reiskuchen. Fertig! Guten Appetit (Itadakimasu)!

Notizen

  • Lege ein feuchtes Küchentuch über die fertigen Kashiwa Mochis bis sie serviert werden. Dann trocknen sie nicht aus.
  • Falls die Mochis zu hart werden, kannst du sie kurz (ohne Blatt) in der Mikrowelle erhitzen. Dann werden sie wieder weich.
  • Sollte am besten am gleichen Tag verzehrt werden.
Keyword Eichenblatt Mochi Rezept, Kashiwa Mochi Rezept

Nützliche Schriftzeichen

  • Kashiwa-Blätter – Kashiwa-no-Ha 柏の葉
  • Feine gemalene rote Bohnenpaste – Koshian こし餡
  • Reismehl  – Joshinko 上新粉
  • Maisstärke – Katakuriko 片栗粉
  • Zucker – Satou 砂糖

Fehler gefunden? Tipps? Lass mir doch einen Kommentar da!


Auf Wanderweib-kocht.de findest du jeden Donnerstag authentische Rezepte aus der japanischen Küche. Mit einfachen und bebilderten Schritten zeigen wir, wie man selbst echte japanische Gerichte zubereiten kannst. Hast du Fragen, Wünsche, Anregungen oder hast du ein Rezept getestet? Dann schreibe doch deine Nachricht direkt in die Kommentare. Wir freuen uns. Zudem findest du uns auf Facebook.

Doch wie ist Wanderweib-kocht.de überhaupt entstanden?

Es entstand durch den Reiseblog Wanderweib.de, der sich mit dem Thema „Japanreise“ befasst. Erfahre dort alles zum Thema Reisen nach Japan. Jeden Montag erscheint ein neuer Artikel und jeden Mittwoch wird ein bestehender Artikel geupdatet. Wenn du also z.B. wissen möchtest, was so eine Japanreise kostet, wie du eine Japanreise planst oder welche Sehenswürdigkeiten wir empfehlen, dann besuche uns auf unserem Reiseblog.

Aber nicht nur das. Zusätzlich bietet WanderWeib.de praktische Tipps-Artikel für den Japanreise-Alltag: Welche Fettnäpfchen erwarten dich im Land der aufgehenden Sonne? Wo kannst du gut und günstig essen? Oder wie benutzt du eine japanische Toilette?

WanderWeib gibt es natürlich auch auf Social-Media-Kanälen wie FacebookTwitter oder Instagram. Wanderweib-kocht findest du auf dieser Facebook-Seite. Folge uns und du wirst bestens informiert, was gerade auf den Blogs passiert. Außerdem gibt es jeden Montag einen kostenlosen Newsletter, den du nicht verpassen solltest.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Recipe Rating




Post Navigation