Lerne, wie du Ohagi (auch Botamochi genannt) ganz leicht selbermachen kannst und den süßen Reis mit roter Bohnenpaste, Bohnenmehl oder Sesam umwickelst. und warum das japanische Dessert zwei Namen hat. Außerdem erfährst du, warum das Dessert zwei Namen hat.

Die süßen Reisbällchen werden im Herbst Ohagi おはぎ, nach der Herbstblume Hagi, und im Frühling Botamochi  ぼたもち, nach der Frühlingsblume Botan, genannt. Beide Namen meinen aber die gleiche Leckerei.

Für dieses Rezept könntest du 12 Muffin-Formen* gebrauchen.

Ohagi (Botamochi) おはぎ(ぼたもち)

Die süßen Reisbällchen werden im Herbst Ohagi おはぎ, nach der Herbstblume Hagi, und im Frühling Botamochi  ぼたもち, nach der Frühlingsblume Botan, genannt. Beide Namen meinen aber die gleiche Leckerei.
Vorbereitung 30 Min.
Zubereitung 1 Std.
Arbeitszeit 1 Std. 30 Min.
Gericht Dessert, Süßigkeiten
Land & Region Japanisch
Portionen 12 Stück

Equipment

  • 12 Muffin-Formen

Zutaten
  

  • 1 Tasse Mochigome (Süßer Reis) 1 Reiskocher-Tasse (180 ml)
  • 1/2 Tasse Japanischer Rundkorn Reis 1/2 Reiskocher-Tasse (90 ml)
  • 300 ml Wasser
  • 1 TL Salz
  • 320 g Rote Bohnenpaste

Schwarzer Sesam-Hülle

  • 25 g Gerösteter Schwarzer Sesam
  • 1 EL Zucker

Sojabohnen-Mehl-Hülle

  • 15 g Kinako Sojabohnenmehl
  • 1 EL Zucker

Anleitungen
 

  • Sammle alle Zutaten und messe sie ab.
  • Schütte den süßen Reis (1 Tasse) und den japanischen Reis (1/2 Tasse) in eine Schüssel, fülle Wasser hinein und wasche den Reis 2-3 Mal.
  • Schütte jedes mal das Wasser ab bis es fast klar ist.
  • Dann bewege den Reis mit der Hand im Uhrzeigersinn für 15 Sekunden für 2-3 Mal, gieße das Wasser jedes mal wieder ab.
  • Lass den Reis beim letzten Mal gut abtropfen.
  • Schütte den Reis in die Reiskocherschale und gib das Wasser (~300 ml) hinzu.
  • Lass den Reis für 20 Minuten im Topf quellen.
  • Stelle den Reiskocher im ganz normalen Reiskoch-Modus an.
  • In der Zwischenzeit male die Sesamkörner (25 g) in einem japanischen Mörser bis ca. 80 % zerkleinert sind.
  • Rühre den Zucker (1 EL) unter.
  • Rühre außerdem in einer weiteren Schale unter das Sojabohnenmehl (15 g) den Zucker (1 EL).
  • Nimm einen Eiswürfel-Portionierer (20 ml / 2 TL) oder feuchte Hände und forme acht Kugeln aus der roten Bohnenpaste.
  • Messe die Kugeln ab - sie sollten je 20 g wiegen. Die restliche Bohnenpaste brauchen wir erst später.
  • Mische das Wasser (300 ml) mit dem Salz (1 TL).
  • Stelle den Stößel hinein. So klebt er nicht und der Reis bekommt dadurch einen leicht salzigen Geschmack.
  • Sobald der Reis fertig ist, stampfe mit dem Stößel den Reis.
  • Lege immer wieder den Stößel in das Salzwasser, wenn er am Reis klebt. Das Salzwasser nicht wegkippen, das brauchen wir noch!
  • Sobald nur noch wenige Körner sichtbar ist und die Masse an Kartoffelbrei erinnert, ist er fertig.
  • Messe 40 g der Reismasse ab und bereite ein ein mit Salzwasser besprühtes Blech vor.
  • Forme mit feuchten Händen (das Salzwasser vom Stampfen verwenden), aus der Masse eine runde flache Scheibe und lege die roten Bohnenpaste (mit dem Löffel!) hinein.
  • Drücke den Reis über die Bohnenpaste.
  • Ziehe die Enden über die Paste.
  • Verschließe das Ohagi.
  • Forme eine ovale Form.
  • Lege die Ohagi in das mit Salzwasser besprühtes Blech. Forme insgesamt acht solcher Ovale. Den restlichen Reis lässt du im Reiskocher, den brauchen wir später.
  • Nimm vier der geformten Ohagi und rolle sie in der Sojabohnenmehl-Zucker-Mischung.
  • Lege sie in eine Muffin-Form.
  • Rolle die restlichen vier Ohagi in der schwarzen Sesam-Zucker-Mischung.
  • Lege sie in eine Muffin-Form. Wiederhole das Ganze bis du vier der Sesam-Ohagi fertig hast.
  • Forme mit feuchten Händen oder einem Eis-Portionierer aus der restlichen Bohnenmasse vier Portionen je 40 g.
  • Forme mit feuchtem Händen aus dem Reis vier Kugeln.
  • Zerdrücke auf feuchten Händen oder Klarsichtfolie die Bohnenpastenbällchen (Schritt 30) zu einer flachen Scheibe. Anfänger sollten die Klarsichtfolie verwenden, um etwas Übung zu erhalten.
  • Lege die Reis-Kugel hinein und drücke die Paste um den Reis.
  • Ziehe an den Rändern.
  • Sobald die Bohnenpaste um den Reis gewickelt ist, forme eine ovale Form.
  • Lege die Ohagi in die Muffin-Form und wiederhole die Schritte bis du vier Bohnenpasten-Ohagi hast.
  • Fertig!

Notizen

  • Sollte kühl gelagert und am besten am gleichen Tag (innerhalb von 12 Stunden) verzehrt werden.
  • Können auch für einen Monat im Gefrierfach gelagert und über Nacht im Kühlschrank aufgetaut werden. Danach kurz in der Mikrowelle erwärmen.
Keyword Botamochi Rezept, Ohagi Rezept

Nützliche Schriftzeichen

  • Süßer Reis – Mochigome もち米
  • Reis – Kome 米
  • Salz – Shio 塩
  • Rote Bohnenpaste – Azuki Tsubuan 小豆粒あん
  • Gerösteter Schwarzer Sesam – Kurosurigoma 黒すりごま
  • Zucker – Satou 砂糖
  • Sojabohnenmehl – Kinako きな粉

Fehler gefunden? Tipps? Lass mir doch einen Kommentar da!


Auf Wanderweib-kocht.de findest du jeden Donnerstag authentische Rezepte aus der japanischen Küche. Mit einfachen und bebilderten Schritten zeigen wir, wie man selbst echte japanische Gerichte zubereiten kannst. Hast du Fragen, Wünsche, Anregungen oder hast du ein Rezept getestet? Dann schreibe doch deine Nachricht direkt in die Kommentare. Wir freuen uns. Zudem findest du uns auf Facebook.

Doch wie ist Wanderweib-kocht.de überhaupt entstanden?

Es entstand durch den Reiseblog Wanderweib.de, der sich mit dem Thema „Japanreise“ befasst. Erfahre dort alles zum Thema Reisen nach Japan. Jeden Montag erscheint ein neuer Artikel und jeden Mittwoch wird ein bestehender Artikel geupdatet. Wenn du also z.B. wissen möchtest, was so eine Japanreise kostet, wie du eine Japanreise planst oder welche Sehenswürdigkeiten wir empfehlen, dann besuche uns auf unserem Reiseblog.

Aber nicht nur das. Zusätzlich bietet WanderWeib.de praktische Tipps-Artikel für den Japanreise-Alltag: Welche Fettnäpfchen erwarten dich im Land der aufgehenden Sonne? Wo kannst du gut und günstig essen? Oder wie benutzt du eine japanische Toilette?

WanderWeib gibt es natürlich auch auf Social-Media-Kanälen wie FacebookTwitter oder Instagram. Wanderweib-kocht findest du auf dieser Facebook-Seite. Folge uns und du wirst bestens informiert, was gerade auf den Blogs passiert. Außerdem gibt es jeden Montag einen kostenlosen Newsletter, den du nicht verpassen solltest.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Recipe Rating




Post Navigation