Chashu (Schweinebraten) ist ein gerollter, japanischer Schweinebraten aus Schulter- oder Bauchfleisch. Das Chashu Rezept (チャーシュー) zeigt dir einfach wie du die Scheiben für die Ramen oder im gebratenen Reis Chahan zu bereitest.

In diesem Rezept kochen wir zuerst den Braten, damit er schön gar und saftig wird. 400-500 g Fleisch benötigt 1 Stunde Kochzeit. Wenn man gleich ein ganzes Kilo machen möchte, sogar 2 Stunden. Danach braten wir, für den knusprigen Rand, das Fleisch in der Pfanne an.

In Japan gibt es das Fleisch (400-500 g Portionen) und fertig gebunden zu kaufen. In Europa ist das eher selten der Fall und man geht zum Fleischer seiner Wahl. Bei gekauftem Bauch kann er auch gleich die Haut entfernen. Und keine Sorge: Wie man den Braten bindet, zeige ich in diesem Rezept.

Otoshifuta

Für dieses Rezept brauchst du eine Bratenschnur*, einen Spritzschutz* und einen Otoshifuta-Deckel*. Alternativ ist der Deckel leicht mit Alufolie nachzubasteln: Schneide die Folie, sodass sie in den Topf passt und steche ein paar Löcher hinein. Der Deckel sorgt dafür, dass sich der Geschmack optimal verteilt.

Chashu: Geschmorter Schweinebraten チャーシュー

Chashu (チャーシュー) ist ein gerollter, japanischer Schweinebraten aus Schulter- oder Bauchfleisch besteht. Am häufigsten wird er in Scheiben auf Ramen oder im gebratenen Reis Chahan gegessen.
Vorbereitung 2 Stdn.
Zubereitung 10 Min.
Ruhezeit 12 Stdn.
Arbeitszeit 14 Stdn. 10 Min.
Gericht Beilage, Bento, Nudelgericht
Land & Region Japanisch
Portionen 20 Scheiben

Equipment

  •  Bratenschnur*
  • Spritzschutz*
  • Otoshifuta-Deckel*

Zutaten
  

  • 400-500 g Schweineschulter oder Schweinebauch
  • 1 Zehe Knoblauch
  • 20 g Ingwer
  • 1 Stange Lauch grüner Teil
  • Wasser je nach Topfgröße
  • 2 EL Öl
  • 100 ml Sojasauce
  • 4 EL Zucker

Anleitungen
 

  • Sammle alle Zutaten.

Chashu binden

  • Die helle, fettreiche Seite ist immer nach außen zu rollen. Spanne eine Schnur um ein Ende des Fleisches und mache einen Knoten. Lass vom Ende des Fadens ca. 7-8 cm übrig. Das brauchen wir später noch.
  • Ziehe den Faden zur anderen Seite, binde ihn um das andere Ende und schiebe ihn unter dem Faden durch.
  • Festziehen!
  • Binde den Faden nun in 1 cm-Abständen fest (!) um das Fleisch. Wenn der Faden schön fest sitzt, wird das Innere wunderbar saftig.
  • Verknote den Faden mit dem 8-cm-Ende aus Schritt 2.
  • Schneide die Reste ab.

Chashu kochen

  • Teile den Ingwer in drei bis vier Stücke und entferne die Schale vom Knoblauch.
  • Schütte 500 ml Wasser in einen tiefen(!) Topf. Wenn der Topf nicht tief genug ist, kocht das Ganze gerne über...
  • Lege das Fleischstück hinein.
  • Gib den Knoblauch dazu.
  • Lege den Ingwer dazu.
  • Nimm den Lauch und zerteile ihn mit der Hand in grobe 10 cm Stücke.
  • Fülle den Topf mit Wasser auf. Der Braten sollte bedeckt sein.
  • Ungefähr so viel sollte noch Luft sein, damit der Topf nicht überkocht. 😉
  • Stelle die Hitze auf Mittel und bring den Topf zum Kochen. Schöpfe Schaum mit einer Schöpfkelle ab.
  • Lege den Otoshifuta-Deckel in den Topf und stelle die Hitze auf Klein. Der Inhalt muss nun 60 Minuten köcheln. Ggf. Wasser nachfüllen, sodass das Fleisch immer bedeckt ist.
  • Jetzt wäre Zeit, um Ramen-Eier zuzubereiten. 😉
  • Nach 60 Minuten sieht der Inhalt so aus und das Fleisch ist fertig. Bitte Brühe aufbewahren und nicht wegschütten.

Chashu braten

  • Erwärme bei starker Hitze Öl in einer tieferen Pfanne und lege den abgetropften (!) Braten hinein.
  • Wende den Braten bis er von allen Seiten schön braun ist. Das sollte nicht länger als 15-20 Minuten dauern.
  • Entferne grob das Fett mit einem Küchentuch.
  • Stelle die Hitze auf Mittel und gib den Zucker hinzu.
  • Gieße die Sojasauce darüber.
  • Vermische beides und wende den Braten in der Sauce bis er von allen Seiten mit der Sauce bedeckt ist. Wenn nur noch 50 % der Sauce vorhanden ist, nimm die Pfanne vom Herd und lass den Braten in der Sauce abkühlen.
  • Den auf Zimmertemperatur abgekühlten Braten legst du dann in einen Gefrierbeutel.
  • Gieße die Bratensauce aus der Pfanne darüber und gib ggf. Brühe (Schritt 19) dazu, so dass der Braten komplett mit Sauce bedeckt ist.
  • Verschließe den Beutel, stelle ihn in eine kleine Schüssel und lass ihn für mindestens 12 Stunden im Kühlschrank ruhen.

Chashu servieren

  • Lege den Braten für 10 Minuten ins Gefrierfach, dann lässt es sich besser schneiden. Hol den Braten heraus und entferne mit einer Schere alle Fäden. Die Sauce im Beutel nicht wegwerfen! Die kannst du als Marinade für weitere Ramen-Eier verwenden.
  • Schneide das Fleisch mit einem scharfen (!) Messer in 2-mm dicke Scheiben. Scheiben, die nicht am selben Tag serviert werden, kannst du in 2-3 Stücken in Folie einwickeln und bis zu 4 Tage im Kühlschrank und 1 Monat im Gefrierfach lagern.
  • Die dünnen Scheiben nun als Topping auf die Ramensuppe legen. Fertig. Guten Appetit! Itadakimasu!

Notizen

  • Schmeckt auch im Sandwich richtig gut.
  • Hält sich 2-3 Tage im Kühlschrank und 1 Monat im Gefrierfach. Dazu den Braten vorher ausschneiden und mit Klarsichtfolie in passende Portionen wickeln.
  • Tiefgefrorene Chashu-Scheiben zum Auftauen einfach 2-3 Minuten in die fertige Suppen-Brühe legen.
Keyword Chashu Rezept, Gerollter Schweinebauch Rezept, Japanischer Braten Rezept, Japanischer geschmorter Schweinebraten Rezept, Japanischer Ramen-Braten Rezept, Japanischer Schweinebauch Rezept für Ramen, Japanischer Schweinebraten Rezept

Nützliche Schriftzeichen

  • Schweineschulter – Butakataroosu  豚肩ロース
  • Schweinebauch – Butabararoosu 豚バラロース
  • Schweinebraten – Butayaki 豚焼
  • Knoblauch – Ninniku にんにく
  • Ingwer – Shouga しょうが
  • Lauch – Naganegi 長ねぎ
  • Öl – Saradaabura サラダ油
  • Sojasauce – Shouyu しょうゆ
  • Zucker – Satou 砂糖

Fehler gefunden? Tipps? Lass mir doch einen Kommentar da!


Auf Wanderweib-kocht.de findest du jeden Donnerstag authentische Rezepte aus der japanischen Küche. Mit einfachen und bebilderten Schritten zeigen wir, wie man selbst echte japanische Gerichte zubereiten kannst. Hast du Fragen, Wünsche, Anregungen oder hast du ein Rezept getestet? Dann schreibe doch deine Nachricht direkt in die Kommentare. Wir freuen uns. Zudem findest du uns auf Facebook.

Doch wie ist Wanderweib-kocht.de überhaupt entstanden?

Es entstand durch den Reiseblog Wanderweib.de, der sich mit dem Thema „Japanreise“ befasst. Erfahre dort alles zum Thema Reisen nach Japan. Jeden Montag erscheint ein neuer Artikel und jeden Mittwoch wird ein bestehender Artikel geupdatet. Wenn du also z.B. wissen möchtest, was so eine Japanreise kostet, wie du eine Japanreise planst oder welche Sehenswürdigkeiten wir empfehlen, dann besuche uns auf unserem Reiseblog.

Aber nicht nur das. Zusätzlich bietet WanderWeib.de praktische Tipps-Artikel für den Japanreise-Alltag: Welche Fettnäpfchen erwarten dich im Land der aufgehenden Sonne? Wo kannst du gut und günstig essen? Oder wie benutzt du eine japanische Toilette?

WanderWeib gibt es natürlich auch auf Social-Media-Kanälen wie FacebookTwitter oder Instagram. Wanderweib-kocht findest du auf dieser Facebook-Seite. Folge uns und du wirst bestens informiert, was gerade auf den Blogs passiert. Außerdem gibt es jeden Montag einen kostenlosen Newsletter, den du nicht verpassen solltest.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Recipe Rating




Post Navigation